Die Herstellung der Bachblüten-Mischung

Für die Einnahme werden die Blütenkonzentrate aus den sogenannten Stockbottles immer auf Einnahmestärke verdünnt. 

Dazu wird eine 30ml-Flasche zu 2/3 mit Mineralwasser (ohne Kohlensäure) und zu 1/3 mit 43%-igen Alkohol bzw. Obstessig aufgefüllt. In diese Grundmischung gibt man dann jeweils 3 Tropfen der ausgewählten Blütenessenz(en) - es gilt 1 Tropfen Blütenessenz auf 10ml Grundmischung pro Blüte.

Die Mischung kann entweder selbst zusammengestellt oder in einer darauf spezialisierten Apotheke oder Drogerie bezogen werden.

Wobei bei Tieren und Kindern darauf zu achten ist, dass, wenn möglich, kein Alkohol zur  Haltbarmachung zugefügt wird (Alternative: Obstessig oder Wasser. Bei Wasser beträgt die Lagerdauer aber nur noch 4 Wochen und die entsprechende Mischung muss im Kühlschrank aufbewahrt werden).

Lediglich bei den Notfalltropfen, welche ja über kürzere Zeiträume verabreicht und auch eher als Vorrat gehalten werden, muss Alkohol beigefügt werden.

Alle Blütenessenzen können beliebig miteinander gemischt werden (vgl. Mischung). Man sollte jedoch nicht mehr als sechs Essenzen zusammen benutzen, damit man den Überblick über den Therapieverlauf nicht verliert.