Silvesterangst
 

Bald steht der Jahreswechsel vor der Tür und mit ihm all die vielen kleinen und grossen Feuerwerke.

Sehr zum Leidwesen vieler Haus- und Wildtiere, welche dieser Lärm in Angst und Schrecken versetzt. Und schon manches ist voller Panik vor diesem Lärm davon gerannt.

 

Passt deshalb in den Tagen um den Jahreswechsel besonders gut auf eure Tiere auf. Lasst sie lieber einmal mehr an der Leine oder eure Katzen im Haus, wenn ihr nicht sicher seid, was passiert.

 

Denkt auch daran, dass selbst Tiere, die bis jetzt keine Angst gezeigt haben, sich durch einen in der Nähe explodierenden Feuerwerkskörper erschrecken können - und dies auch schon tagsüber während eurer Spaziergänge.


Aber auch, wenn er keine Angst vor dem Geknalle hat, so könnt ihr schon heute dafür sorgen, dass dies nach Möglichkeit auch so bleibt.

 

o

Wenn es irgendwo knallt UND der Hund merkt auf, dann tut erfreut, signalisiert ihm „Alles ganz toll!“ und lasst Leckerchen regnen. Der Hund verknüpft so, dass es toll ist, wenn es ab und zu mal knallt

 

o

Und wenn es dann richtig zischt und knallt, dürfen es auch ruhig richtig grosse Wurst-, Käsestücke oder sonstige Leckerbissen sein. Denn Kauen und Schlucken beruhigt

 

o

Weil auch Denken und Handeln von der Angst ablenken, könnt ihr mit eurem Hund auch ein tolles Suchspiel oder sonst eine Lieblingsübung machen - heute einfach etwas einfacher als sonst

 

o

Geht das letzte Mal mit dem Hund Gassi noch bevor das ganz grosse Geknalle beginnt und auch erst wieder raus, wenn es schon etwas ruhiger geworden ist.    

 

o

Und lasst eure Tiere nach Möglichkeit nicht alleine Zuhause oder wenn doch, dann mit laufendem Radio in normaler Zimmerlautstärke.

 

o

Achtet im Haus darauf, dass die Fenster und Läden geschlossen sind und ihr mit Musik die Geräusche von aussen etwas dämpft. Auf viele Tiere wirkt ruhige klassische Musik beruhigend.

 

Sucht euer Hund Schutz bei euch, dann gebt ihm den. Denn nichts ist schlimmer als in seiner Angst alleine gelassen zu werden. Daher lasst eure Tiere auch dann nicht alleine Zuhause, wenn sie bis jetzt noch nie Angst davor zeigten.

 

Anmerkung: Dass man einen Hund in seiner Angst bestärkt, wenn man ihn beachtet, ist inzwischen GsD längst überholt und man darf ihn getrost zu sich lassen und ihn z.B. beruhigend massieren…wenn er das möchte. Wichtig dabei ist lediglich, dass man selber ruhig bleibt und den Hund nicht durch die eigene Aufregung noch mehr verunsichert. Weitere Hintergrundinfos sind hier auf der Homepage der TeamSchule zu finden.

 

Hat ihr bereits einen Hund, der panisch auf das Geknalle reagiert, so gibt es auch hier Möglichkeiten, die ihm helfen, diese Tage besser zu überstehen.

 

 

o

Sucht einen möglichst ruhigen Ort in der Wohnung auf, wo das Geknalle nicht so gut hörbar ist und lasst Musik laufen

 

o

Gebt eurem Hund Schutz und Nähe. Bleibt er lieber auf Distanz, akzeptiert aber auch das

 

o

Bleibt selbst möglichst ruhig, denn diese Ruhe überträgt sich auf euren Hund

 

o

Bemitleidet ihn nicht, habt aber Verständnis und Mitgefühl für sein Verhalten

 

o

Geht mit euren Tieren in den Keller, wo die Geräusche weniger stark sind

 

o

Mit Hunden, die sich im Auto wohl fühlen, kann man die Zeiten mit der ärgsten Knallerei auch auf der Autobahn abseits von grossen Städten verbringen

 

o

Steckt dem Hund Watte in die Ohren (nur im oberen Bereich) und deckt das Ganze mit einem Schal ab

 

o

Für Pferde gibt es Ohrstöpfsel mit Bändern dran, die man auch für Hunde verwenden kann. Steckt aber auch diese nicht weit rein

 

Was ihr schon vorher machen könnt...

 

 

o

Gewöhnt euren Hund rechtzeitig an das Tragen einer Körperbandage, eines engen TShirts oder ThunderShirts - viele Hunde reagieren positiv auf den leichten Druck in stressigen Momenten *

 

o

Beginnt bereits ein paar Tage vorher mit der Gabe von Rescue Tropfen - am Anfang 3x4 Tropfen täglich, am Tag selbst stündlich und kurz vorher und während der Knallerei alle 10 - 15 Minuten (kann sie euer Hund vor lauter Stress nicht einnehmen, zwingt ihn nicht dazu, sondern streicht ihm die Tropfen ins Fell - aber auch das nur, wenn ihr ihn damit nicht noch mehr stresst)

 

o

Manchen Hunden hilft das Nahrungsergänzungsmittel Zyklene *

* Idealerweise gewöhnt man das Tier in ruhigen und entspannten Situationen an das Tragen von diesen Sachen. So bringt es diese mit dieser Entspannung in Verbindung und wird am Silvester nicht zusätzlich durch das erstmalige Anlegen gestresst.

 

Wenn es ganz schlimm ist...

 

 

o

kann man sich vom TA Medikamente verschreiben lassen, welche angstlösend wirken. Achtet unbedingt darauf, dass es solche sind, die eure Tiere wirklich gleichgültig gegenüber den Geräuschen machen und sie nicht einfach nur lähmen --> Mehr dazu unter diesem Link

 

o

verreist über die Tage an einen ruhigen Ort...fragt aber unbedingt vorher dort an. Nicht, dass sie ein grosses Neujahrsfeuerwerk planen

 

Und wenn es vorbei ist: Helft euren Hunden durch ein geeignetes Training ihre Angst teilweise oder ganz zu überwinden. Wenn ihr euch das alleine nicht zu traut, dann wendet euch an einen Trainer, der sich damit gut auskennt.

 

Ich hatte selbst 2 Hunde, die vor dem Training panisch auf die Knaller reagierten und weiss daher, wie schlimm dies für das Tier aber auch seine Menschen ist. Deshalb finde ich es ganz wichtig, dass man alles mögliche versucht, um seinem Hund zu helfen. Sei es unmittelbar in der Situation oder unter dem Jahr durch ein geeignetes Training.

 

Nicht immer gelingt es, ihm damit seine Ängste ganz zu nehmen, aber nur schon eine Reduktion bringt viel Lebensqualität zurück. Denn häufig bleibt es ja nicht nur bei der Angst vor den August- und Silvesterknallern.

 

Und so wünsche ich euch und euren Hunden nun einen so weit als möglich entspannten Rutsch ins Neue Jahr

 

Monika Oberli

 

 

Diese Seite gehört zur Teamschule - der Hundeschule für den Alltag von Mensch und Hund