Diverse

Markieren / Urinieren
Hunde pinkeln in den unterschiedlichsten Situationen - sei es zur Blasenentleerung oder zur Kommunikation. Und nicht nur Rüden heben ihr Bein zum markieren. Auch Hündinnen können dieses Verhalten zeigen.

Aber nicht immer bedeutet das Übermarkieren eine Machtdemonstration unter Hunden. Denn sehr häufig kann man das Markieren auch unter befreundeten Hunden feststellen, wo es zur Signalisation der Zusammengehörigkeit eingesetzt wird.

Auch als Ablenkungsmöglichkeit hat sich das Markieren bestens bewährt. Sandro hat sich z.B. die Strategie angeeignet, jedesmal das Bein zu heben, wenn ihn ein anderer Hund zu sehr belästigt. Und während der andere noch schnüffelt, hat er sich klamm heimlich aus dem Staub gemacht.

Manche Hunde pinkeln z.B. auch bei Begrüssungen (Mensch oder Hund). Dieses Verhalten kann aber in der Regel vom Hund nicht bewusst gesteuert werden, sondern es passiert ihm meist in stressigen Momenten oder wenn er sich unsicher fühlt.

Daneben muss ein Hund seine Blase aber auch öfters in stressigen oder anstrengenden Momenten leeren.

Splitting / Trennen
Wenn zwei Hunde zu heftig mit einander spielen, kann es sein, dass sich ein souveräner dritter Hund dazwischen drängt, um die beiden zu trennen, bevor die Situation eskaliert.

Und auch das, was von uns Menschen oft als Eifersucht gedeutet wird, ist nichts anderes als Splitten. Denn die Nähe beim Küssen, interpretiert der Hund meist schon als Vorbote eines Streites und geht schlichtend dazwischen.

Auch du kannst dieses Signal benutzen, in dem du dich zwischen deinen Hund und das Objekt stellst, das ihn stresst oder den Hund, den er fixieren will.

Kratzen und andere Übersprungshandlungen
Bestimmt hast du dich auch schon gewundert, dass sich dein Hund andauernd kratzt, obwohl er doch gar keine Flöhe haben kann. Wenn du ihn aber genau beobachtest, wirst du feststellen, dass er das sehr häufig macht, wenn er verunsichert oder überfordert ist. Er zeigt es aber auch oft dann, wenn er eigentlich etwas ganz anderes machen möchte, als das Geforderte.

Dieses auch Übersprungshandlung genannte Verhalten, baut eine innere Spannungen durch eine Reaktion ab, die nicht zur Situation passt (zum Beispiel durch Gähnen oder sich Kratzen) - ähnlich wie der Mensch sich am Kopf kratzt, wenn er verlegen oder verwirrt ist.

Weitere bekannte Beschwichtigungssignale

o das Gesicht glattziehen (Welpengesicht)
o sich kindisch bzw. “welpisch” benehmen, obwohl der Hund erwachsen ist
o sich auf den Rücken werfen, den Clown spielen