Sachkundenachweis - Infos für den Hundeführer

Die SKN-Ausbildung besteht aus den folgenden 2 Teilen:

SKN-Praxis:

Den praktischen SKN-Kurs muss jeder Hundehalter besuchen, der einen neuen Hund in sein Zuhause aufnimmt - unabhängig davon, ob es sein erster oder bereits sein zweiter oder weitere Hund ist. Der Praxiskurs muss innerhalb eines Jahres nach Kauf des Hundes besucht sein. Dabei ist das Mindestalter der Hunde für die Kursteilnahme des jeweiligen Anbieters zu beachten.

Wer

Alle Hundebesitzer mit jedem neuen Hund

Wann

Ein Jahr ab Kauf des Hundes

 

 

SKN-Theorie

Zum Besuch des theoretischen Kurses hingegen sind nur Neuhundehalter verpflichtet, d.h. Hundehalter, welche (nachweislich) noch keinen eigenen Hund besessen haben. In diesem Fall muss der Kurs vor dem Einzug des Hundes besucht werden. In diesen 2x3 Stunden erhalten Sie viele Informationen zu verschiedenen Hunderassen, ihrem Verhalten aber auch welche Kriterien für Sie bei der Auswahl Ihres Hundes wichtig sein könnten.

Wer

Alle Erst-Hundehalter

Wann

Vor Kauf des Hundes
Zertifikat unbefristet gültig.

 

Die beiden Kurse müssen nicht zwingend beim gleichen Anbieter besucht werden.

 

Prüfungen und Bestätigung

Weder für den theoretischen noch den praktischen Teil ist eine Prüfung vorgeschrieben.

Zur Erlangung der offiziellen Bestätigung über die Teilnahme, ist jedoch der lückenlose Besuch der vorgeschriebenen Stunden sowie die aktive Teilnahme während den praktischen Übungen Pflicht.

 

Weitere Vorgaben des BVET

Hundehalter

  • Als Halter eines Hundes gilt derjenige, welcher bei ANIS eingetragen ist
  • Sind dort zwei Halter registriert, dann müssen auch Beide den SKN besuchen
  • Jugendliche ab 12 Jahren dürfen ebenfalls den SKN absolvieren

 

 

Kursmerkmale

  • Der Kurs darf nur von lizenzierten Ausbildern angeboten werden
  • Der Kurs muss von diesem auch selbst betreut und angeleitet werden
    (Zusätzliche Trainer ohne entsprechende Lizenz sind jedoch erlaubt)
     
  • Der theoretische Teil umfasst mind. 4 Stunden
  • Auch der praktische Teil besteht aus mind. 4 Trainingsstunden.
  • Dabei darf eine Praxislektion nicht länger als 1 Stunde dauern.
    (Es liegt jedoch im Ermessen des Anbieters, den Kurs in kürzeren Einheiten oder
    in mehr als 4 Stunden anzubieten
  • Auch mit Pausen ist das Durchführen von mehr als 1 Praxislektion am gleichen Tag für die selben Teilnehmer nicht gestattet. Einige Ausbildungsstätten verlangen ausserdem zwingend mehrere Tage Pause zwischen den einzelnen Lektionen
    (Die Teilnehmer sollen die Möglichkeit haben, die Themen in der Stunde aufzunehmen, zu verarbeiten, zu Hause auszuprobieren und in der nächsten Stunden Fragen dazu zu stellen)
     
  • In begründeten Fällen kann der Sachkundenachweis verweigert werden (Abwesenheiten, Übungen nicht ausgeführt, bewusste Störung des Unterrichts...)

 


Weitere Trainer sowie Infos zum Sachkundenachweis finden Sie beim BVET --> Link