Allgemeine Trainingsregeln

Freilauf:

Während der Trainings gibt es keinen Freilauf oder Spiel mit den Hunden, ausser diese werden explizit durch die Trainer der Teamschule erlaubt

 

 

Hausaufgaben:

Die Teilnahme am Training alleine genügt nicht, um das Gelernte zu festigen. Deshalb ist es wichtig, das während der Stunde gelernte Zuhause weiter zu üben.

 

 

Individuelle Fragen:

Ich bitte um Verständnis, dass es innerhalb der Gruppenlektionen nur beschränkt Gelegenheit gibt, individuelle Probleme zu besprechen oder zu lösen. Gerne können wir diese aber während eines Einzelgesprächs/Trainings anschauen.

 

 

Mehrere Bezugspersonen:

Nehmen mehrere Personen einer Familie am Training teil, so ist bei Trainingsbeginn klar festzulegen, wer während dieses Trainings den Hunde führt und die Übungen macht. Dies schliesst aber nicht aus, dass beim nächsten Training ein Anderer den Hund führt sofern der Hund keine Schwierigkeiten damit hat.

 

 

Mitzubringen:

Ausreichend kleine, weiche Belohnungshappen (erbsengross) für den Hund. Ein Spielzeugesowie eine normale sowie eine ca. 5-8 Meter lange Leine (keine Auszugsleinen). Ggf. Wasser für unterwegs.

 

 

Halsband:

Da wir die Hunde je nach Trainingssituation auch an der langen Leine führen werden, ist nach Möglichkeit neben dem Halsband auch ein Geschirr mitzubringen.

 

 

Nicht erlaubt sind:

Stachelhalsbänder, Würgehalsbänder ohne Stopp, Sprühhalsbänder sowie Anderes, das dem Hund Schmerzen und Unwohlsein zufügt oder dass ihn ängstigt.

 

 

Rücksichtsnahme:

Rücksichtnahme gegenüber anderen Menschen und Hunden ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Und weil nicht jeder Hund den direkten Kontakt mit fremden Menschen oder Hunden mag, nehmen wir entsprechend Rücksicht darauf. Das gleiche gilt für das Füttern von anderen Hunden sofern es nicht zur Übung gehört.

 

 

Läufige Hündinnen:

Eine Teilnahme ist in Absprache mit der Teamschule möglich (gilt nicht für die Stehtage!). Ich bitte Sie, mich rechtzeitig darüber zu orientieren. Zu berücksichtigenist dabei aber auch, ob die eigene Hündin in der Zeit auch motiviert ist, um zu trainieren.

 

 

Trainingsgeräte:

Diese dürfen nicht ohne Anweisung verwendet werden und es ist darauf zu achten, dass die Hunde diese nicht markieren.

 

 

Versäuberung:

Die Hunde sind vor dem Training zu versäubern und der Kot entsprechend aufzunehmen und zu entsorgen. Das gleiche gilt, wenn der Hund auf dem Platz mal muss.

 

 

Markieren:

Es ist nicht gestattet, die Hunde an den Bäumen und am Zaun auf dem Trainingsplatz markieren zu lassen.